Drücke „Enter”, um zum Inhalt zu springen.

Erfahrungsbericht mit der Herren Smartwatch „The Carlyle HR 5. Generation“

Manuel 0

Nachdem ich schon Besitzer der ersten Google Smartwatch Moto 360 war, gab es leider lange Zeit keine wirklich angemessenen Nachfolger von Smartwatches mehr mit Google WearOS. Nachdem irgendwann mal meine Moto360 eines Batterietodes gestorben war und ich lange Zeit dann erst mal keine Smartwatch mehr getragen habe, bin ich bei der Samsung Gear S3 Frontier gelandet.

Aus Prinzip bin ich kein großer Fan von Samsung, aber die Uhr fand ich wirklich gut! Die Navigation mit Lünette, die Verarbeitung der Uhr, die Robustheit. Mehr als 1 1/2 Jahre habe ich die Uhr getragen und in der Zeit hat sie den Alltag einwandfrei gemeistert, von der Batterieladung als auch in der Robustheit gegenüber Macken, wenn ich z.B. mal irgendwo hängen geblieben bin. Einzig an der Auswahl an Apps, oder zuletzt auch der fehlenden Möglichkeit, mit Google Pay bezahlen zu können, waren zwei wirklich sehr große negative Punkte für mich.

Entsprechend hatte ich auch schon seit längerer den Markt beobachtet und dabei ein Auge auf den Snapdragon 3100 CPU geworfen, der längere Laufzeiten bei besserer Geschwindigkeit verspricht. Leider hat es wirklich lange gedauert von der Ankündigung der CPU bis dann tatsächlich Uhren mit diesem angekündigt wurde. Und diese Uhren waren von Fossil, für die Herren die „The Carlyle HR 5th Generation“ und die Damen „Julianna HR. 5th Generation“.

Erste Eindrücke

So habe ich mich dann auch, nach dem die Uhr verfügbar war und diese auch in einer Aktion reduziert war, zum Kauf entschlossen, das war am 11.08.2019. Wenige Tage später dann hielt ich auch das Päckchen in der Hand und packte es freudig aus. In einer relativ unspektakulären Papierbox kam die Uhr daher, darin Kurzanleitungen und ein Ladekabel. Ich habe die Uhr dann brav eingerichtet, viel dran rum gespielt, ausprobiert und wie es so ist, war die Batterielaufzeit auch nicht wirklich gut in der Zeit.

Die Auswahl an Apps, wie gewohnt bei WearOS, war wirklich hervorragend und ich freute mich, endlich wieder eine nützliche Smartwatch durch und durch nutzen zu dürfen.

Nachdem ich mich an die Uhr gewöhnt hatte, die für meinen Alltag eingerichtet hatte und als alltäglichen Begleiter genutzt habe, war die Batterielaufzeit recht gut. Einen bis 1 1/2 Tage hielt die Uhr bei Always-On-Display recht gut durch. Kontaktlos zahlen an der Kasse war überhaupt kein Problem, ebenso wenig das Ablesen von Nachrichten aus Whatsapp und Co., das Display ist in jeder Situation gut ablesbar.

Was nach 3 Wochen aber als erster, von noch weiteren folgenden negativen Punkten, auf meiner Negativliste landen sollte, war die Robustheit der Uhr. Ich bin beim Laufen mit der Uhr unbeabsichtigt an einer Wand entlang geschrabbt, dabei hat sich das Glas eine Macke eingefangen. Klein, aber sichtbar. Während die Uhr von Samsung oder auch meine alte Moto360 so etwas problemlos weg gesteckt haben und man mit dem Finger einfach nur die Dreckspur weg gewischt hat, habe ich hier schon eine bleibende Erinnerung gehabt. Ärgerlich, sollte bei einer Uhr meiner Meinung nach nicht so schnell passieren!

Ich muss dazu sagen, dass ich noch nie in meinem Leben auf meinen Smartphones eine Schutzfolie verwendet habe, mir auch noch nie eines ins Klos gefallen ist oder ähnliches und nach 2 Jahren die bis auf leichte Abnutzungsspuren immer noch in einem wirklich guten Zustand waren. D.h. ich bin kein Mensch, der sehr grob mit seinen Geräten umgeht. Wenn die für den Alltag ausgelegt sind und das aushalten, überleben die das in der Regel auch bei mir recht gut.

Aber nun ja, aber meine Negativliste war damit noch nicht am Ende.

Kundenservice gefordert!

Am 05.09.2019, also weniger als einen Monat nachdem ich die Uhr erhalten hatte, war ich leider schon genötigt, den Kundenservice zu kontaktieren. Was war passiert? Am Tag zuvor, die Uhr war aus, ich ging davon aus die Batterie sei leer, wollte ich diese Laden. Aber auch nach mehreren Stunden lies die Uhr sich nicht dazu bewegen, sich wieder einzuschalten. Also, leider: Supportfall! Kontakt mit dem Support aufgenommen, entsprechenden Sachverhalt beschrieben und dann eine Anweisung erhalten, wie ich die Uhr einzusenden habe.

Die Uhr ging dann auch laut Paketverfolgung am 10.09.2019 bei Fossil ein. Als ich dann nach 9 Tagen immer noch keinerlei Lebenszeichen erhalten habe, fragte ich mal nach, wann ich denn mit der reparierten Uhr zu rechnen habe. Die Antwort war ernüchternd wie auch erschreckend:

Die Reparatur- und Überprüfungszeit durch unseren Service beträgt ca. 4 Wochen. 

Antwort Kundenservice Fossil

Klasse! Ich durfte also länger auf die Reparatur der Uhr warten, als ich sie bis zu dem Zeitpunkt besessen habe. Ich kreide es Fossil nicht an, dass die Uhr kaputt war, kann passieren, gibt manchmal Montagsmodelle. Aber 4 Wochen für die Reparatur finde ich schon heftig, da bin ich echt andere gewohnt (i.d.R. 2 Wochen).

Am 25.09.2019 erhielt ich dann die freudige Nachricht vom Kundenservice, dass die reparierte Uhr jetzt auf dem Weg zu mir sei. Juhu, doch so schnell … Ernüchterung machte sich breit, als ich darum bat, mir die Sendungsnummer zur Nachverfolgung zu senden:

Leider haben wir keinen Zugriff auf die Paketnummer, diese wird per Deutsche Post verschickt.

Antwort Kundenservice Fossil

Okay? Eine Uhr, die ungefähr einen Wert von 300€ hat, wird einfach so mit der DP versendet?

Um es nicht allzu spannend zu machen: Das Päckchen kam bei mir nie an und am 03.10.2019 wurde mir dann offiziell vom Kundenservice mitgeteilt, dass es als verloren eingestuft wird. Man würde mir eine neue Uhr zusenden. Im Zuge dessen vermeldete mir dann auch der Support, dass die Uhr noch auf Lager sei und mir die dann auch sofort zusenden könne, wenn ich meine Kontaktdaten für den Versand mitteilen würde. Gesagt, getan und dann wurde mir mitgeteilt, die Uhr sei Mitte Oktober bei mir.

Okay? (again) Die Uhr ist sofort verfügbar, soll dennoch knapp 10 Tage brauchen bis sie bei mir ankommt? Interessante Interpretation von „direkt verfügbar“. Am 09.10.2019 kam dann auch direkt via E-Mail eine Versandbestätigung, wenige Tage später hielt ich die Uhr in der Hand.

Resümee: Es hat 4 Wochen gedauert, bis ich wieder „meine“ Uhr in (an) der Hand hielt! Zwischendurch mit Paketverlust und vielen Vertröstungen.

Resümee

Also, nachdem die neue Uhr jetzt schon wieder eine Macke hat, kann ich nur vom Kauf von den aktuellen Fossil 5th Generation Uhren abraten! Zumindest von dem Modell das ich hatte, auch wenn vermutlich alle Uhren der „Reihe“ gleich sein werden.

Zum einem sind die meiner Überzeugung nicht dem einfachen Alltag gewappnet, zum anderen ist der Support wenig kommunikativ, die Wartezeit und die Notwendigkeit nachhaken zu müssen wie der aktuelle Stand ist, war ärgerlich. Sicherlich kann Fossil nichts dafür, dass die Post ein Päckchen verliert. Auf der anderen Seite muss man sich fragen, warum man eine 300€ teure Uhr nicht versichertes Paket mit Sendungsnummer versendet.

Fossil war eine Marke für mich, die eine gewisse Reputation bei mir hatte und den Ruf, ein bewährter Uhrenhersteller zu sein der weiß, wie man Uhren baut. Wenn ich mal den Support ausklammere, zweifel ich dennoch daran.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.